News
Aktuelles. Produkte.
Einsatzberichte.

BRECO®

Super Kombination

Skifahrer - ein anspruchsvoller Kundenkreis. Bild: Fotolia

Skifahrer - ein anspruchsvoller Kundenkreis. Bild: Fotolia

Schon seit 1939 rüstet das Schweizer Unternehmen Montana weltweit Skiservicebetriebe mit Maschinen aus, die eine optimale Betreuung des Wintersportlers ermöglichen. So entwickelt das Unternehmen für den Skiverleih nicht nur High-End-Ski-Bearbeitungsmaschinen mit unterschiedlichem Automatisierungsgrad, sondern z. B. auch klimatisierte Skidepotsysteme. Mit einem neu konstruierten Maschinentyp bietet Montana seine innovativen Services nun auch für die Skiproduktion an.

Die hier vorgestellte vollautomatische Schleifstraße ist eine Weiterentwicklung der Montana-Maschinen für den Ski-Leihbetrieb und für mittlere Serien konzipiert. Der längjährige Montana-Konstruktionsleiter Johannes Höfflin erklärt zum Maschinenkonzept: „Heute hat sich ein anspruchsvoller Kundenkreis mit sehr speziellen Wünschen gebildet – für ein Paar Ski werden gerne 2.000 Euro und auch ein Vielfaches mehr bezahlt. Unsere neuen Maschinen realisieren speziell für diesen Markt eine Ski-Fertigung kleiner und mittlerer Losgrößen im industriellen Maßstab und mit industrieller Präzision.“

Für jeden Skityp hält die Steuerung der Schleifstraße die entsprechenden Parametersätze vor. Diese werden über das Display passend zum jeweiligen Skityp angewählt und der Bearbeitungsprozess gestartet. Die Prozedur ist stets die gleiche: Belag schleifen, die geeignete Oberflächenstruktur einschleifen, Kanten schleifen und polieren, den Ski trocknen und wachsen. Bis zu 30 Paar Ski kann die vollautomatische Schleifstraße abarbeiten. Lediglich das Auflegen der Ski auf das Quertransportband und das Entnehmen der Ski aus der Maschine erfolgte bislang noch manuell.

center 100%
0
Vollautomatische Montana-Schleifstraße mit mobilen Paternostern. Bild: Knoll Montana

Vollautomatische Montana-Schleifstraße mit mobilen Paternostern. Bild: Knoll Montana

Johannes Höfflin erklärt zur Bedienung der Anlage: „Da die Ski in der Serienproduktion zwischen den einzelnen Prozessen ohnehin zwischengelagert werden müssen, stellte sich für uns die Frage, ob man diesen „Puffer“ auch gleichzeitig für das automatisierte Beschicken der Schleifstraße mit den Ski benutzen könnte. So entstand schließlich die Idee eines mobilen Paternosters als Skiträger und Zwischenlagersystem“.  

Die Mitarbeiter können nun an den vor- und nachgelagerten Stationen bzw. Arbeitsplätzen die mobilen Paternoster bequem be- und entladen. Vor allem ist dies zeit- und ortsunabhängig von der Schleifstraße und deren Taktrate möglich. Der beladene Paternoster wird einfach an die Schleifstraße gefahren, grob ausgerichtet und an die Steuerung angeschlossen. „Mit dem mobilen Paternoster lassen sich so die Hauptzeit und der Ausstoß der Schleifstraße und der gesamten Skiproduktion signifikant erhöhen. Außerdem wird die Verkettung der verschiedenen Arbeitsstationen deutlich vereinfacht“, ist Johannes Höfflin überzeugt.

center 100%
0
Übergabe der Ski von der Entladeebene auf den Paternoster. Bild: Knoll Montana

Übergabe der Ski von der Entladeebene auf den Paternoster. Bild: Knoll Montana

Zwei genoppte Zahnriemen transportieren die Ski vom Paternoster in die Schleifstraße. Ein zweiter Paternoster nimmt in gleicher Weise die bearbeiteten Ski wieder auf. 

Den Transport auf dem Paternoster erledigen zwei endlos verschweißte BRECO®-Zahnriemen mit aufgeschweißten Profilen. Dipl.-Ing. René Preßler von Mulco-Vertriebspartner Hilger u. Kern aus Mannheim erklärt zu diesem Projekt: „Prinzipiell standen zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Entweder schweißen wir die Profile auf den Riemenrücken oder wir verwenden das sogenannte ATN-System von BRECO. Letzteres ist belastbarer, erfordert jedoch eine zweifache Verschraubung jedes einzelnen Profils. Montana entschied sich für die geschweißte Variante.“

Sehr elegant und praxisgerecht ist die Montage bzw. Demontage der Skiträger in die Profile gelöst: Gefederte Kugeln arretieren die Haltebolzen axial, so dass keine Verschraubung erforderlich ist und die Skiträger ohne Werkzeug ausgetauscht werden können.

center 100%
0

Über 2600 Profile zur Auswahl

Auf den Riemenrücken der BRECO®-Zahnriemen aufgeschweißtes Profil zur Befestigung der Skiträger. Bild: Mulco

Auf den Riemenrücken der BRECO®-Zahnriemen aufgeschweißtes Profil zur Befestigung der Skiträger. Bild: Mulco

Die Herstellung der Zahnriemen und kundenspezifischen Profile sowie das Aufschweißen der Profile wird direkt beim Hersteller und Mulco-Mitglied BRECO Antriebstechnik in Porta Westfalica durchgeführt. Die Profile bestehen wie auch der Zahnriemen aus hochwertigem Polyurethan. Insgesamt stehen über 2600 Profilformen zur Auswahl, die je nach Abmessung durch mechanisches Bearbeiten (Bohren und Fra?sen) an die jeweilige Aufgabe adaptiert werden können. 

BRECO fertigt darüber hinaus auch kundenspezifische Profilformen. Die Spritzformen werden im eigenen Werkzeugbau hergestellt. René Preßler ergänzt: „Bei kundenspezifischen Lösungen ist zu beachten, dass die Biegefähigkeit des Zahnriemens nicht beeinträchtigt wird. Grundsätzlich ist die Aufschweißposition der Profile „gegenu?ber Zahn“ zu bevorzugen. Daher wird die Profilteilung stets im ganzzahligen Vielfachen der Zahnteilung gewa?hlt.“ Bemerkenswert ist auch die Option, kundenspezifische metallische Eingussteile, wie z.B. Gewindehülsen oder Gewindestifte in die Profile mit einzuspritzen. Hinterschneidungen der Eingussteile sorgen für eine solide Verbindung zwischen Polyurethan und Eingussteil.

Für die Befestigung der beschichteten Skiträger an das Profil genügten lediglich eine Nut und eine Bohrung. Obwohl die Belastung durch das Gewicht der Ski gering ist, muss der Riemen für eine einwandfreie Führung der Ski relativ stark gespannt werden. Lagerböcke an beiden Seiten der Riemenscheiben stützen die Antriebswelle solide ab und verhindern zu große Durchbiegungen. Ein 24V-Motor mit Schneckengetriebe übernimmt den Antrieb. Das Schneckengetriebe gewährleistet durch seine Selbsthemmung den Stillstand des Paternosters bei abgeschaltetem Motor. 

Die 24V-Gleichspannung bietet mehrere Vorteile. Zum einen ist eine Gefährdung des Personals auch bei einem elektrischen Defekt ausgeschlossen. Zum anderen ermöglicht eine 24 V-Batterie den mobilen Betrieb des Paternosters unabhängig von der Schleifstraße. Dadurch werden das Handling der Ski und der Workflow beim Hersteller deutlich vereinfacht und die Schleifstraße optimal ausgenutzt.

center 100%
0
Mulco-Europe EWIV Garbsen,
21. März 2017